Tagestour von Casoli auf den Mt Matanna

Dieser Rundweg mit ca. 800 Höhenmetern (hoch und wieder runter) ist mit mittlerer Wandererfahrung gut zu bewältigen: nach einem etwas anspruchsvolleren Anstieg zu Beginn läuft es sich angenehm auf gut erkennbaren Pfaden. Die Route findet sich auf Komoot („Casoli – Monte Matanna - Casoli“).

 

Von Casa Ricchi fährt (oder läuft) man nach Casoli und durchquert den Ort auf der Via Trescolli. Nach der Osteria „Il Chiosco Nel Bosco“ kann man das Auto gut am Straßenrand abstellen und an der Abzweigung die Via di Mezzana einschlagen und dieser in Serpentinen folgen. Diese biegt an einer Quelle und zugehörigem Wasserverteiler scharf nach rechts ab. Man folgt weiter asphaltierten Straße, bis rechterhand ein kleines Wanderschild zur „Grotta al Onda“ nach links weist. Hier biegt man relativ scharf links auf einen Wanderweg in den Wald ab, für Geschichtsinteressierte findet sich hier eine gammlige Hinweistafel auf den Pallone (s. Foto). Nach etwa 300 m biegt man von diesem Weg steil hangwärts nach links ab, oder läuft noch ca. 1 km parallel zur Höhenlinie bis zur Grotta, um zu baden. Durch einen lichten Buchenbergwald steigt man rasch auf (nicht vom selbst gebastelten Holzzaun irritieren lassen, der soll dir Bewohner der Alpe vom Abstieg bewahren), bis sich die Alpe öffnet und fröhliche, mit Kuhglocken behängte Pferde friedlich vor sich hin grasen. Diese sind Wandersleute gewohnt und begrüßen einen recht leidenschaftslos. Nach kurzem Aufstieg wandert man nun mit sanftem Anstieg entlang der Alpe und kann sich an der Flora und Fauna der Bergwiesen erfreuen, der Gipfel ist nicht mehr weit! Vom folgenden Grat hat man nun einen herrlichen Ausblick auf das Hinterland und das kleine Hochtal der Alto Matanna mit ihren Kühen.

Links folgt man nun dem Weg zum Gipfel über Stock und Stein und kann sich eine Pause mit grandiosem Panorama auf das Seravezza-Tal, Stazzema und Pruno, die wichtigsten Gipfel der Apuane (Gabberi, Altissimo, Panía de la Croce, Procinto) und das Meer gönnen. Den Weg kann man nun mit Blick auf die Panía einfach weiterwandern, zunächst auf gleicher Höhe und dann steil abfallend. An der nächsten Kreuzung wendet man sich nun nach links, leicht hangaufwärts mit Blick auf den Strommast auf dem Sattel. An der Kreuzung auf besagtem Sattel könnte man nun den Weg hinab in die westlichen Täler oder nördlich Richtung Monte Forato wählen. Man wendet sich nun aber nach Osten und hört während des gemütlichen Abstiegs schon die Esel und Gänse des Rifugio Alto Matanna, welches man nach 15 Minuten erreicht. Hier gibt es nun einen wahren Streichelzoo zu bewundern: besagte Esel und Gänse, diverse Hühnerrassen, Truthühner, Hunde, Kühe, Chinchillas und Schildkröten. Viel wichtiger aber ist die Aussicht auf einen Cappucchino und leckeres Essen. Für bleibende kulinarische Erinnerungen kann man Eier und Holzofenerzeugnisse kaufen. Wer die Schildkröten noch ein paar Tage länger anschauen möchte, kann sich auch einen Schlafplatz mieten. Zurück geht es nun vorbei am löchrigen Fußballplatz durch das kleine Hochtal nach Süden, dem Schotterweg folgt man leicht ansteigend, bis man wieder auf dem Grat steht, der hinauf zum Matanna führt, nur ca. 150 Höhenmeter tiefer, als auf dem Hinweg. Der Weg zurück nach Casoli verläuft nun parallel zum Pfad auf der Alpe, nur eben deutlich tiefer. Er trifft wiederum auf den steilen Aufstiegspfad im Buchenwald, den man wieder zurück auf die Via di Mezzana beschreitet. 

Bei normalem Wandertempo benötigt man ca. 4 Stunden Laufzeit und kann danach noch prächtig im Olivenhain ackern.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Martin Ricken